Herdenabtrieb, Furten und Wasserfälle

Wir sind immer noch unterwegs in Richtung Westen. Die Straßen kreuzen hier häufig Flüsse. Und Brücken sind hier nur sehr selten zu finden. Also riskieren wir nasse Füße, schauen nach, wie tief das Wasser ist und fahren dann mal langsam vorsichtig, mal schnell und mit Schwung durchs Wasser. Nach einigen schwierigen Passagen gönnten wir uns einen Tag Pause und haben uns den Herdenabtrieb angeschaut. Erst nur eine Staubwolke am Horizont, später dann eine riesige Herde von Schafen, die nach Nummern wieder auf die jeweiligen Besitzer verteilt werden.
Da der Tag ruhiger und entspannter war als die vergangenen Tage mit Wanderungen und Fahrten, konnten wir dann in der Nacht das Polarlicht genießen. Ein wunderschönes Naturschauspiel, das uns immer wieder staunen lässt und komplett faszinierend ist.